Der Pay Check - Was steht euch zu?


Der Pay Check - Was steht euch zu?

Auf dieser Seite möchte ich gerne das Thema "Gehalt in Kanada" ankratzen und ein paar wichtige Informationen loswerden.

Bei meinen kurzzeitigen Jobs arbeite ich mit vielen Work and Travellern zusammen und es ist mir aufgefallen, dass sich viele mit dem Thema nicht auskennen und nicht wissen, was ihnen zusteht. Und ich habe echt das Gefühl, dass viele Work and Traveller von den Arbeitgebern ausgenutzt werden.

In diesem Beitrag gehe ich kurz auf die Sachen ein, die einen Work and Traveller betreffen, der normalerweise weniger als 1 Jahr bei einem Arbeitgeber arbeitet. 

Mindestlohn

Jede Provinz hat einen Mindestlohn. Wenn ihr einen Job unter diesem Betrag angeboten bekommt, handelt der Arbeitgeber illegal und ihr solltet euch zweimal überlegen, ob ihr den Job annehmt.
Ihr seid als Work and Traveller in Kanada keine Sklaven!

Für 2019/2020 gelten folgende Mindestlöhne

Quelle: https://www.payworks.ca/payroll-legislation/MinimumWage.asp

Der Lohnzettel 

Ich möchte unbedingt betonen, dass jeder fest angestellte Arbeitnehmer ein Recht auf einen Lohnzettel hat. In Kanada heißt er pay check oder pay stub. Auf dem Lohnzettel werden die gearbeiteten Stunden, Überstunden, Zusatzzahlungen und alle Abzüge aufgeführt. Weigert sich der Arbeitgeber, einen Lohnzettel auszustellen, ist was ganz faul. Denn dann zieht er keine Steuern und Sozialabgaben ab und führt sie an die Steuerbehörde ab.

Die Positionen mit den 4 Haupteinnahmen  die auf einem pay check sind:

Pay - Overtime Pay - Vacation Pay - Holiday Pay

1. Pay

Das ist der normale Stundenlohn x Anzahl der Stunden


2. Overtime Pay

Wenn ihr über eine bestimmte Stundenanzahl die Woche arbeitet, habt ihr Anrecht auf Überstundenbezahlung. Das ist im Normalfall 1.5 mal der Stundenlohn. Das heißt bei einem normalen Stundenlohn von $12 beträgt der Überstundenlohn $18.

Hier die Übersicht mit den Überstunden für alle Provinzen:
Quelle: https://www.payworks.ca/payroll-legislation/Overtime.asp

3. Vacation Pay (Urlaubsgeld)

Jeder Arbeitnehmer (egal ob Stundenlohn oder Festgehalt, ob Teilzeit oder Vollzeit) hat Anspruch auf Urlaubsgeld. Man muss aber mindestens 5 Tage beim Arbeitgeber gearbeitet haben.

Das Urlaubsgeld liegt im ersten Jahr bei 4% vom Bruttolohn (außer in Saskatchewan, da gibt es 6%). Es gibt drei Möglichkeiten, wie diese 4% ausgezahlt werden.
  • Es wird angesammelt und am Ende des Arbeitsverhältnisses ausbezahlt. 
  • Es wird angesammelt und vor dem Urlaub ausbezahlt. 
  • Es wird sofort mit jedem pay check bezahlt.
Gesetzlicher Anspruch auf Urlaub: 2 Wochen nach 12 Monaten Angestelltenverhältnis. Den bezahlten Urlaub wie man ihn aus Deutschland kennt, gibt es in Kanada nicht. Diese 4% während der Arbeit sind die Bezahlung. Das bedeutet, wenn man dann Urlaub nimmt, hat man während des Urlaubes kein Einkommen.

Bei Arbeitnehmern mit einem festen Gehalt kann man eine Ausnahme machen und die 4% ansammeln und als Lohn während des Urlaubs weiter zahlen.

Was viele nicht wissen: Wenn das Urlaubsgeld angesammelt wird, wird es im pay check in einer extra Spalte auftauchen. Diese heißt „Vacation owed“ oder "Vacation accrued".

Wenn ihr länger bei einem Arbeitgeber seid und sich einiges schon angesammelt hat und wenn ihr mal etwas extra Geld braucht, sagt eurem Arbeitgeber er soll euch einen Teil von eurem Urlaubsgeld auszahlen. Den Betrag könnt ihr bestimmen. Man muss mit der Auszahlung des Urlaubsgeldes nicht bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses warten.

4. Holiday Pay (Feiertage)

In Kanada gibt es gesetzliche Feiertage, die jeder Arbeitnehmer bezahlt bekommt, auch wenn man zu Hause bleibt und frei hat. Ausnahme sind ein paar Berufe, wie z.B. Berufe die nur Provision erhalten und Bauarbeiter.

Das kanadische Arbeitsgesetzbuch (Canada Labour Code) sieht 9 bezahlte Feiertage pro Jahr vor. Wer an dem Feiertag arbeitet, bekommt 1.5mal Stundenlohn bezahlt.

Und hier die Feiertage für gesamt Kanada:

Wichtige Voraussetzungen! 

Holiday Pay wird berechnet, je nachdem, wie viel ein Angestellter die Wochen vor dem Feiertag verdient hat. "Reguläres Gesamteinkommen" beinhaltet keine Überstundenzahlungen.
  • In BC muss man 30 Kalendertage bei dem Arbeitgeber angestellt sein und man muss davon 15 Tage gearbeitet haben. 
      • Formel: Reguläres Gesamteinkommen der letzten 30 Kalendertage geteilt durch die Arbeitstage.  
  • In Alberta gibt es keine Mindestzeit, die man angestellt sein muss oder gearbeitet haben muss.
      • Formel: 5% vom regulären Gesamteinkommen der letzten 4 Wochen  
  • Für Ontario gibt es auch keine Einschränkungen, wie lange ein Mitarbeiter für einen Arbeitgeber arbeiten muss, um für den Feiertag berechtigt zu sein.
      • Formel: Reguläres Gesamteinkommen der letzten 4 Wochen geteilt durch 20. 

Nähere Infos zu BC. - Nähere Infos zu Aberta. - Nähere Infos zu Ontario 

      Die anderen Provinzen sind ziemlich gleich in der Regelung. Nur die Höhe des Betrages kann von Provinz zu Provinz unterschiedlich sein, weil es auch vom Gehalt abhängt.

      Da viele Arbeitgeber wissen, dass Work and Traveller sich mit diesen Regeln nicht auskennen, zahlen sie diese Feiertage nicht und sparen sich Geld. Aber für euch ist das viel Geld. Wenn ihr also länger angestellt seid und die o.g. Tage nicht bezahlt bekommen habt, macht den Mund auf. Das Geld steht euch zu. Sprecht mit dem Arbeitgeber und fragt, warum ihr das nicht bezahlt bekommen habt.

      Wenn er nicht kleinbei gibt, droht mit einer Beschwerde weil er den Employment Standards Code nicht eingehalten hat. Die Employment Standards aller Provinzen findet ihr HIER

      Record of Employment 

      Wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, euch innerhalb von 5 Arbeitstagen einen "Record of Employment" auszustellen. Das ist der Beschäftigungsnachweis und darin ist der Zeitraum festgehalten von wann bis wann ihr bei dem Arbeitgeber gearbeitet habt und was ihr insgesamt verdient habt.

      Dieses ist ein wichtiges Dokument, denn damit könnt ihr zu Hause in Deutschland bei der Deutschen Rentenversicherungsanstalt die gearbeitete Zeit für die Rentenversicherung anrechnen lassen und damit Lücken in der Versicherungszeit verkleinern. Auch wenn es nur ein paar Monate waren, kann es sich am Ende wenn ihr in Rente geht auswirken. Jeder Monat zählt. Bewahrt dieses Dokument also sorgfältig auf.

      Wenn ihr dann zurück in Deutschland seid, könnt ihr bei eurem zuständigen Rathaus einen "Antrag auf Kontenklärung" stellen und die Versicherungszeit im Versicherungskonto nachmelden. Näheres findet ihr HIER.  

      UPDATE:
      Die Arbeitgeber, die den Record of Employment auf elektronischem Weg an Service Canada übermitteln, müssen dem Arbeitnehmer keine Kopie mehr zur Verfügung stellen. Ihr seid dann auf euch alleine gestellt. Leider kann man bei Service Canada kein Konto mehr eröffnen, um das ROE abzurufen, weil die SIN-Nummer irgendwann ausläuft.

      Die Kopie des ROE kann man aber auch per Post oder Fax anfordern.
      Einen Zweizeiler schreiben mit den fogenden Angaben:
      • Name
      • Adresse
      • Telefonnummer
      • SIN-Nummer
      • Das Jahr für das es angefordert wird
      • Grund für die Anforderung (da kann man angeben, dass man kein Service Account erstellen kann)
      • Unterschrift

      Und senden an:

      Record of Employment copy request
      Service Canada
      PO Box 14000
      Bathurst (NB) E2A 5A3

      Oder faxen an: 1-506-548-7149


      Ich bin kein Anwalt im Gehaltsrecht. Ich habe diese Informationen von den Seiten der Provinzen zusammengetragen und die bereitgestellten Infos dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Sie dürfen nicht als Quelle der Rechtsberatung verwendet werden.
       

      Es ist wichtig, dass ihr versteht, dass diese Infos Grundinformationen sind, da ich das Thema nur an der Oberfläche angekratzt habe und mich dabei auf die Situation eines durchschnittlichen Work and Travellers beziehe. Wer tiefer in das Thema graben möchte, kann sich den Canada Labour Code zu Gemüte führen. HIER zu finden.